Fenster & Co - Schreinerei Helmut Reinel - 94060 Pocking

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:


Sanieren mit Holz spart bares Geld

Gute Planung ist ein Muss

Einfach mal loslegen, das geht aber nicht. Vielmehr muss eine erfolgreiche und effektive Modernisierung gut geplant sein. Durch den Austausch der alten zugigen Holzfenster durch neue Fenster verbessert sich zwar die Energiebilanz – die immer noch ungedämmten Wände aber lassen die Wärme hinaus und kühlen innen ab. Die Folge: Feuchtigkeit sammelt sich an den kalten Teilen der Wand und kann zu Schimmelpilzbildung in der Wand und Fäulnis an den Bodenleisten und Schwellen führen.
Hier hilft ein Gespräch mit uns. Wir können Außenwände, Decken und Böden zum Beispiel mit Holzfaserplatten dämmen. Wichtig ist, dass an eine raumseitige Dampfsperre gedacht wird, um die Raumfeuchtigkeit von der Konstruktion fernzuhalten. Die Dämmung sorgt zudem für einen guten Schallschutz und speichert die Wärme. Sommers wie Winters gleicht sie so Temperaturen aus. Das spart Heizkosten im Winter und lässt in heißen Sommern die Hitze draußen.

Gleich an den Dachausbau denken

Es lohnt sich also, bei jedem Bauteil, das man austauschen möchte, die Auswirkungen zu beachten. Auch bei der Wärmedämmung des Daches. Die Energieeinsparverordnung zwingt Bauherren und Eigentümer, bewohnten Dachraum zu dämmen. Da viel Wärme bei einem Haus über das Dach entweicht, lohnt es sich aber auch, wenn das Dach nur als Speicher genutzt wird. Denn die Dämmung senkt die Heizkostenrechnung direkt.
Bei dieser Gelegenheit kann man auch über einen Ausbau des Dachgeschosses nachdenken. Dabei sollte man gleich die Frage prüfen, ob Dachflächenfenster reichen oder ob man lieber gleich eine Gaube oder ein Giebelfenster einbauen lässt. Schon so mancher staubige Speicher hat sich dank großer Fenster in einen gemütlichen Wohntraum verwandelt. Neue Wände lassen sich dabei ganz einfach mit Holzkonstruktionen in Trockenbauweise einziehen. Holzgauben schaffen dabei in kleinen Räumen mit vielen Dachschrägen mehr Wohnfläche und Kopffreiheit.
Im Nu lassen sich je nach Größe und Anzahl der Gauben zwei bis drei Quadratmeter mehr Wohnfläche herausholen. Allerdings dürfen Gauben nicht ohne Weiteres aus dem Dach herausgebaut werden. Sie müssen zumeist genehmigt werden. Dachflächenfenster sind dagegen meist genehmigungsfrei. Sie sorgen auch für mehr Licht als die Gauben mit ihren senkrechten Fenstern. Große Fenster lassen eine dunkle Dachstube ganz einfach wie ein geräumiges Loft erscheinen. Nachteilig ist allerdings, dass die Glasflächen vor allem bei Süd- und Westseiten den Raum in eine Sauna verwandeln können.
Holz ist bei der Sanierung nicht nur ein Werkstoff, der für eine gute Dämmung und einen gesunden Klimaausgleich sorgt, sondern vor allem aus ökologischer Sicht unschlagbar. Als nachwachsender Rohstoff steht er nahezu unbegrenzt und klimaneutral zur Verfügung.

 
 




Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü